Ensemble FisFüz

Es ist ein musikalisches Fest der Einfachheit und der Lebensfreude, der Melancholie und Toleranz. Denn hier werden Vorurteile und Klischees hinweg gefegt. Stattdessen herrscht ein Geist der Aufgeschlossenheit und Aufklärung, werden durch die Musik Brücken gebaut. Über alle Gräben hinweg. Von Ost nach, West. Von Nord nach Süd (Jazzthing). 

 

20 Jahre sind eine lange Zeit. Aber für das Ensemble FisFüz – das sind Annette Maye (Klarinette, Bassklarinette), Gürkan Balkan (Ud, Gitarre, Gesang) und Murat Coskun (Rahmentrommeln, Perkussion) – ist es einfach nur ein weiterer Meilenstein auf einer faszinierenden musikalischen Reise. Passend zum Anlass präsentiert das deutsch-türkische Oriental Jazz Trio mit „BONSAI – 20 years of oriental jazz“ sein Jubiläumsprogramm.

In zwei Jahrzehnten gemeinsamen Schaffens hat das in Freiburg gegründete und preisgekrönte Trio eine individuelle Tonsprache entwickelt, die zu einem unverwechselbaren Sound geworden ist - mit Klarinette, Ud und Perkussion, im Zusammenspiel fast zum Klang eines einzigen Instruments verschmolzen. Hierbei verknüpfen die drei Musiker mit selbstverständlicher Leichtigkeit orientalische Klangfarben mit der Eigenart moderner Skalen. Die Traditionen aus dem gesamten Mittelmeerraum dienen als Fundus: Spanisches, Italienisches, Jüdisches, Nahöstliches und Nordafrikanisches fließt zusammen mit Jazz, alt und neu verschmelzen zum "oriental chamber jazz".

Dass das deutsch-türkische Trio sich nicht nur auf eine Stilistik beschränkt, haben die drei Musiker in den vergangenen Dekaden zu Genüge bewiesen: Mit größter Leichtigkeit und einer leidenschaftlichen Liebe zum Instrument durchstreifen sie in ihren Eigenkompositionen über den Bosporus kommend den gesamten Mittelmeerraum bis nach Andalusien, gelangen vom Sudan über Korea bis in die Weiten Persiens und machen gelungene Ausflüge in die Klassik und Barockmusik.

 

Quertaktige Grooves, schmissiger Klezmer, bluesige Momente, Musiktraditionen aus der Türkei und dem Balkan - sie alle treffen bei Klarinettistin Annette Maye, Oudspieler und Gitarrist Gürkan Balkan und Schlagwerker Murat Cockun auf jazzige Improvisationen. In der ganzen Welt haben FisFüz schon gespielt (...) Global ist auch ihr Sound. Und nach wie vor zeitlos gut, wie "Bonsai" deutlich macht (Jazzthing).

 

2014 nahmen sie das Album "Mozart im Morgenland“ auf, gewissermaßen Mozarts Entführung aus dem Serail in ungewohnt neuem Gewand, verwoben mit türkischer Musik aus osmanischer Zeit. Die Presse zeigte sich begeistert von der Lautmalerei des virtuosen Trios: FisFüz erzählen mit ihrer Tondichtung Geschichten vom blauen Teppich, den Gerüchen und Klängen der Stadt Istanbul oder der Schlangenbeschwörung der Klapperschlange „The Rattle Snake“ (Literarische Gesellschaft St. Pölten).

 

Das Ensemble hat in der Vergangenheit immer wieder auch musikalische Gäste eingeladen – so zum Beispiel Giora Feidman (Israel), Michel Godard (Frankreich), Ramesh Shotham (Indien), Mehmet Akatay (Türkei), das Ensemble Noreum Machi (Südkorea), die Freiburger Spielleyt (Deutschland), das Tonkünstler-Orchester (Österreich) oder das Philharmonische Orchester Freiburg (Deutschland). Mit Gianluigi Trovesi, dem weltberühmten Doyen der Klarinette aus Bergamo, nahm FisFüz 2012 das Album „Papillons“ auf – und besang die wundersam-fremden Falter in all ihrer Pracht, Zartheit und Komplexität. Denn was für diese gilt, trifft auch auf die Weltmusik der Virtuosen zu. Zu einem ganz eigenen Sound verschmelzen sie Orient und Okzident, den Norden und das Mediterrane: volkstümliche Melodien vom Mittelmeer mit Klezmer und Latino, Klassik und Swing, Alter Musik und Avantgarde, ungerade türkische Hinke- mit italienischen Tanzrhythmen, Jazzphrasierung mit der melismatischen Melodik des Bosporus, vollmundige Klarinettenklänge mit dem warmen Timbre der morgenländischen Kurzhalslaute Ud und dem wilden Puls der Rahmentrommeln.

 

Herrlich passend beschreibt das Downbeat Magazine die intellektuelle und gleichermaßen irdische Anziehungskraft des Trios: This (…) mixture of swing, klezmer, folk, classical and world music appeals equally to a listener’s intellect (“Hmm, that’s an intriguing instrumental combination”) and feet (“Let’s dance!”) (Downbeat Magazine). 

 

Auch die Zukunft lässt spannendes erwarten! Ab Frühjahr 2019 wird das Ensemble FisFüz (neben seinen Konzerten in Trio-Besetzung) gemeinsam mit dem Hornisten Arkady Shilkloper aus Russland und dem französischen Akkordeon-Virtuosen Jean-Louis Matinier auftreten. Auch das dazugehörige Album steckt schon in Vorbereitung. Es scheint ganz so, als seien der Schaffenskraft und Originalität des Trios noch lange keine Grenzen gesetzt – für noch mehr Klänge voller Lebensfreude, Exotik und Wärme (Waldeckische Landesleitung).

www.fisfuez.de
  • facebook
  • twitter.com
© Regine Burk Artist Management 2017  |  Traubenstraße 16  |  D-71665 Vaihingen/Enz - Rosswag  |  Tel. +49 (0)7042 8728982  |  regine.burk@burk-artist.de